Besuch im Europa-Park

      Besuch im Europa-Park

      Nachdem Sören (mein Patenkind) und ich am Wochenende bei Tom Sarmento waren - Sabine berichtete - sind wir beide weiter zum Europa-Park nach Rust gefahren und haben dort 3 Tage verbracht. Toller Park und vor allem fantastische Hotels, die genau auf einen Erlebniskurzurlaub ausgerichtet sind.

      Ich würde wahrscheinlich gar nicht gross hier davon berichten, wenn wir gestern nicht jemanden im Park getroffen hätten, der anscheinend privat im Europa-Park Spass haben wollte:
      Sören meinte auf einmal zu mir, da sei eben Sebastian Vettel an uns vorbeigelaufen; ich dachte erst er würde mal wieder scherzen und drehte mich nur wiederwillig um; aber siehe da auch von hinten sah der Typ aus wie Sebastian Vettel aus der Formel 1. Wir beide sofort hinterher in den Wartebereich des Megacoaster blue fire (eine Katapultachterbahn mit einer Beschleunigung von 0-100 in 2.5 Sekunden mit einer max Beschleunigung von 3,8 G). In dem Wartebereich konnte ich dann folgendes Foto von Sebastian schiessen (siehe Anhang)

      Sebastian Vettel sass dann 1 Zug vor uns in der Achterbahn. Wir wurden für den nächsten Zug einsortiert und Sebastian merkte wohl, dass wir ihn erkannt hatten; damit nicht andere auf Sebastian aufmerksam wurden, haben wir nun keine Fotos mehr gemacht, denn er war ja privat im Park und nicht auf einer Promotiontour. Nach unserem Ride trafen wir ihn dann wieder an dem Fotopoint, wo er sich gerade sein Foto kaufte

      Sören und ich wollten dann in Wodan, in die neue Holzachterbahn, die direkt neben der blue fire steht. Hinter uns kam dann direkt Sebastian Vettel mit seinen Freunden und stellte sich auch wieder in dem Wartebereich an. Direkt hinter uns :) Wir hätten Fotos mit ihm direkt machen können, aber auch hier haben wir lieber darauf verzichtet, denn wenn er einmal anfängt, dann hat er glaube ich keine Ruhe mehr. Da er direkt neben uns stand, konnte wir einige Gespräche mithören. Er sass dann direkt vor uns in dem Wagon, leider nicht so, dass es ein Foto mit uns und ihm vom Ride gibt.

      Wir wunderten uns, warum er überhaupt nicht erkannt wurde; im Nachhinein merkten wir aber, dass zu 70% Franzosen im Park waren, denn die Kinder haben zur Zeit wohl Frühlingsferien. Ihr könnt euch vorstellen, wieviel Glück wir hatten, so einen grossartigen Formel 1 - Fahrer so nah zu sein, ohne dass er abgeschirmt wurde.
      Bilder
      • online_sebastian_vettel_europapark_2013.jpg

        276,19 kB, 1.501×969, 51 mal angesehen
      "Ich glaube langsam muss ich euch erklären, warum die immer durch's Fenster einsteigen:
      Ganz einfach bei einem Rennwagen sind die Türen zugeschweisst, damit sie nicht aufgehen."

      - Erzähler (I,2) -
      LOL, wäre auch eine gute Idee gewesen

      Und dann zum Schluss im alles Gute für das nächste Rennen wünschen :)

      Aber Spass beiseite, ich glaube wir haben es genau richtig gemacht; er war ja schliesslich privat dort und ich kann mir vorstellen, wie nervig es ist wenn man immer mit seiner "Bekanntheit" konfrontiert wird; ganz egal ob man jetzt will oder nicht.
      "Ich glaube langsam muss ich euch erklären, warum die immer durch's Fenster einsteigen:
      Ganz einfach bei einem Rennwagen sind die Türen zugeschweisst, damit sie nicht aufgehen."

      - Erzähler (I,2) -